Digitale Visitenkarte für Unternehmen

Die digitale Visitenkarte ist eine für mobile Geräte optimierte Website, die dank moderner Webtechnologien ohne Installation als Smartphone-App nutzbar ist.

Verwendung der Visitenkarte durch Ihre Mitarbeiter

Die digitale Visitenkarte kann als Alternative zur gedruckten Visitenkarte verwendet werden.

Teilen mit QR-Code

Zum Austausch der Visitenkarte öffnet Ihr Mitarbeiter beziehungsweise Ihre Mitarbeiterin die Visitenkarte auf dem Smartphone und betätigt den Button zur Anzeige des QR-Codes.

Der Geschäftspartner oder die Geschäftspartnerin kann dann den QR-Code mit der Smartphone-Kamera abscannen und die digitale Visitenkarte als App auf dem Startbildschirm ablegen. Das Abscannen wird von der Standard-Kamera-App unterstützt und erfordert keine besondere Anwendung.

Teilen über andere Kanäle

Alternativ kann die digitale Visitenkarte mit der nativen Teilen-Funktion des Smartphones geteilt werden. Dies bedeutet, dass zur Übermittlung alle Kanäle, beispielsweise E-Mail, SMS oder jeder Messenger (z.B. Threema oder WhatsApp), zur Verfügung stehen.

Gruppierung auf dem Startbildschirm

Die meisten modernen Smartphone-Betriebssysteme unterstützen die Gruppierung von Apps auf dem Startbildschirm, sodass mehrere Visitenkarten platzsparend abgelegt werden können.

Aufsteller im Empfangsbereich oder den Büros

Zur digitalen Visitenkarte können Sie auch Aufsteller aus Acrylglas mit dem QR-Code im gleichen Design wie die Visitenkarte für Ihren Empfangsbereich oder die Büros der Mitarbeiter bestellen.

Ihre Besucher und Geschäftspartner können dann einfach die QR-Codes abscannen und die Visitenkarten auf ihrem Smartphone als Apps ablegen oder die Kontaktdaten ohne lästiges abtippen in die Kontakte übernehmen.

Vorteile der digitalen Visitenkarte

Im Vergleich zur gedruckten Visitenkarte hat die digitale Visitenkarte den Vorteil, dass sie immer mit dabei ist und Sie sich nicht mehr um die Bestellung neuer Visitenkarten kümmern müssen.

Digitale Visitenkarten verstauben auch nicht auf einem Visitenkartenstapel, sondern sind immer auf den Smartphones Ihrer Geschäftspartner präsent.

Daten sind immer aktuell

Auch die Erstellung neuer Visitenkarten bei einem Positions- oder Abteilungswechsel entfällt, da die Anpassung der hinterlegten Daten zentral möglichst ist und alle Geschäftspartner beim nächsten Aufruf einer Visitenkarte direkt die aktualisierten Daten sehen.

In Zukunft wird es zudem möglich sein, Geschäftspartner aktiv über Änderungen per Push-Nachricht zu informieren.

Erleichterung der Kontaktaufnahme

Durch die Hinterlegung der Arbeitszeiten beziehungsweise Erreichbarkeitszeiten, sowie von Abwesenheiten durch die Mitarbeiter, wird die Kontaktaufnahme für Geschäftspartner erleichtert.

Des Weiteren kann für jeden Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin ein Stellvertreter festgelegt werden, sodass in dringlichen Angelegenheiten eine zeitnahe Kontaktaufnahme gewährleistet ist.

Funktionen

Weitergeben mit dem QR-Code

Eine digitale Visitenkarte kann weitergeben werden, indem ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin sie auf dem Smartphone öffnet und sich den QR-Code anzeigen lässt. Der QR-Code kann dann mit einem anderen Smartphone mit der Standard-Kamera-App abgescannt werden und die digitale Visitenkarte öffnet sich daraufhin im Browser.

Zum Abscannen ist keine spezielle App oder Software nötig.

Zum Startbildschirm hinzufügen

Nachdem der QR-Code von einer anderen Person abgescannt und die Visitenkarte geöffnet wurde, kann die Visitenkarte zum Startbildschirm des Smartphones ohne Installation als App hinzugefügt werden.

Apps können mit den meisten modernen Smartphone-Betriebssystemen gruppiert werden, sodass auch mehrere Visitenkarten nicht viel Platz auf dem Startbildschirm einnehmen.

Als Kontakt speichern

Über einen Button kann die digitale Visitenkarte einfach als Kontakt im Smartphone abgespeichert werden. Dazu wird dynamisch eine vCard mit allen relevanten Daten erstellt und heruntergeladen.

Teilen mit beliebiger App

Digitale Visitenkarten können auch ohne QR-Code geteilt werden. Dazu wird die native Teilen-Funktion des Smartphones genutzt und die Visitenkarte kann beispielsweise via SMS, E-Mail oder einen Messenger wie Threema oder WhatsApp mit anderen geteilt werden.

Wegbeschreibung mit Google Maps

Die Adresse des Arbeitsortes Ihrer Mitarbeiter ist in der Visitenkarte mit Google Maps verlinkt, sodass sich Betrachter der Visitenkarte einfach eine Wegbeschreibung von ihrem aktuellen Standort zu der hinterlegten Adresse berechnen und anzeigen lassen können.

Anrufen und E-Mail senden

Mit einem Klick auf die Telefonnummer öffnet sich automatisch die Telefon-App und der Betrachter kann die hinterlegte Telefonnummer ohne Umwege anrufen. Mit einem Klick auf die E-Mail-Adresse können Geschäftspartner direkt eine E-Mail an den entsprechenden Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin schreiben.

Offline-Funktion

Die digitale Visitenkarte ist auch unterwegs ohne Internetverbindung nutzbar. Einzig die Wegbeschreibung funktioniert nicht ohne Internetverbindung.

Desktop-Nutzung

Die digitale Visitenkarte wurde primär für den Gebrauch mit mobilen Geräten entwickelt. Sie kann allerdings auch in einem normalen Browser auf einem Desktop-PC aufgerufen sowie als Browser-App verwendet werden.

Immer aktuell

Die Daten aller Mitarbeiter verwalten Sie zentral und nach Änderungen werden die Visitenkarten auf allen Geräten, auf denen sie abgelegt sind, automatisch aktualisiert. Standortänderungen oder Abteilungswechsel sind so schnell und einfach kommuniziert.

Benachrichtigungen noch nicht verfügbar

Für die Zukunft ist eine Benachrichtigungsfunktion zum Versand von Push-Nachrichten geplant.

Personen, die eine digitale Visitenkarte gespeichert haben, können so beispielsweise über einen Abteilungswechsel eines Mitarbeiters oder einer Mitarbeiterin informiert werden.

Mitarbeiter-Funktionen

Sofern die Personaldaten nicht automatisiert aus einem Personalverwaltungssystem übernommen werden, können Mitarbeiter diese, sofern freigegeben, selbständig anpassen.

Arbeitszeiten oder Erreichbarkeitszeiten

Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin kann seine Arbeitszeiten oder alternativ die besten Erreichbarkeitszeiten in der digitalen Visitenkarte hinterlegen. So wissen Geschäftspartner direkt, wann eine Person am besten erreichbar ist.

Abwesenheit

Bei Abwesenheit, beispielsweise aufgrund eines Urlaubs oder Krankheit, kann die Dauer der Abwesenheit in der digitalen Visitenkarte vermerkt und so den Geschäftspartnern unkompliziert mitgeteilt werden.

Stellvertreter definieren

Mitarbeiter können während einer geplanten oder ungeplanten Abwesenheit oder auch dauerhaft die Visitenkarte eines Stellvertreters oder einer Stellvertreterin verlinken.

Nachfolger festzulegen noch nicht verfügbar

Scheidet ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin aus dem Unternehmen aus, ist es möglich die Visitenkarte zu archivieren und einen Nachfolger festzulegen, sodass Geschäftspartner direkt mit dem Nachfolger oder der Nachfolgerin Kontakt aufnehmen können.

Abbildung der Unternehmenshierarchie noch nicht verfügbar

Neben persönlichen Visitenkarten für die Mitarbeiter können auch Visitenkarten für das Unternehmen selbst, sowie jeden Bereich und jede Abteilung angelegt werden.

Die Visitenkarten können nach Belieben in eine Richtung oder in beide Richtungen miteinander verknüpft werden. So kann beispielsweise auf jeder Mitarbeiterkarte die Abteilungskarte verlinkt werden.

Falls ein Geschäftspartner oder eine Geschäftspartnerin die Visitenkarte eines Mitarbeiters hat und dieser nicht erreichbar ist, kann er oder sie über die Visitenkarte des Mitarbeiters zur Visitenkarte der Abteilung wechseln und dort die Kontaktdaten der Abteilung oder eines anderen Ansprechpartners finden.

Auf Wunsch ist es auch möglich, auf der Unternehmenskarte alle Abteilungen und auf jeder Abteilungskarte alle Mitarbeiter aufzulisten. So können Interessenten, Mitarbeiter und Geschäftspartner einfach durch die Unternehmenshierarchie navigieren und einen geeigneten Ansprechpartner oder eine Ansprechpartnerin für ihr Anliegen ausfindig machen.

Zudem können für die Unternehmens- und Abteilungskarten einzelne Mitarbeiter mit Schlüsselpositionen (Geschäftsführerin, Abteilungsleiter, usw.) hinterlegt und entsprechend verlinkt werden.

Verwaltungsfunktionen

Zur Verwaltung der Visitenkarten steht für kleine und mittlere Unternehmen eine Verwaltungsoberfläche zur Verfügung.

Anbindung an Personalverwaltungssysteme und Import-Funktion

Zur automatischen Erstellung von digitalen Visitenkarten für jeden Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin kann die Anwendung über eine Schnittstelle an bestehende Personalverwaltungssysteme angebunden oder alternativ eine Import-Funktion implementiert werden.

Auch Arbeitszeiten oder Abwesenheiten können beispielsweise aus einem Zeiterfassungssystem in regelmässigen Abständen automatisiert übernommen werden.

Individualisierung und Corporate Design

Die digitale Visitenkarte kann individualisiert und an Ihr Corporate Design angepasst werden. Beim Betrieb einer eigenen Instanz der Anwendung gibt es diesbezüglich keine Einschränkungen. Bei der Standardnutzung stehen die folgenden Möglichkeiten zur Verfügung.

Eigenes App-Icon

Sie können ein Logo oder Foto hinterlegen, welches beim Speichern der digitalen Visitenkarte als App auf dem Startbildschirm als Icon verwendet wird.

Farben wählbar

Sie können die Farben der digitalen Visitenkarte frei wählen.

Betrieb

Die digitale Visitenkarte wird standardmässig als Software as a Service (SaaS) angeboten und durch mich bereit gestellt. Zur Bereitstellung der digitalen Visitenkarten ist die Nutzung einer eigenen Domain möglich, sodass die Visitenkarten bereits vor dem ersten Aufruf über die URL klar Ihrem Unternehmen zugeordnet werden können.

Für grosse Unternehmen kann eine eigene Instanz der Anwendung (von mir gehostet oder On-Premises) betrieben und nach Belieben individualisiert werden.

Kosten

Die digitale Visitenkarte für Unternehmen kostet 2 CHF pro Mitarbeiter und Monat.

Der Einführungspreis liegt bei 1 CHF pro Mitarbeiter und Monat und gilt dauerhaft für alle Unternehmen, die ihr Interesse vor dem offiziellen Start der digitalen Visitenkarte per E-Mail bekunden.

Aufsteller aus Acrylglas im Format 10 x 15 cm kosten pro Stück 15 CHF zuzüglich Versandkosten und können jederzeit bestellt werden. Andere Formate sind auf Anfrage erhältlich.

Falls Sie eine eigene Domain verwenden möchten, steht Ihnen eine Anleitung zur Einrichtung zur Verfügung. Bei Bedarf übernehme ich die Einrichtung gegen eine einmalige Gebühr in Höhe von 180 CHF für Sie.

Die Preise verstehen sich exklusive Mehrwertsteuer.

Für den Betrieb einer eigenen Instanz der Anwendung kontaktieren Sie mich bitte für eine individuelle Offerte.

Interessiert?

Zur Erstellung und Verwaltung der digitalen Visitenkarten steht Ihnen ein Verwaltungsportal zur Verfügung. Aktuell ist allerdings nur die Erstellung von Visitenkarten für Einzelpersonen möglich. Damit können Sie für sich persönlich bereits eine erste kostenlose Visitenkarte erstellen.

Die Unternehmensfunktionen befindet sich noch in der Entwicklung. Bitte schreiben Sie mir bei Interesse eine E-Mail an email@marcobeierer.ch, sodass ich die Weiterentwicklung priorisieren kann.

Gerne können Sie auch einen Blick auf meine persönliche digitale Visitenkarte werfen und sie beispielsweise auf Ihrem Startbildschirm ablegen.

 

Die digitale Visitenkarte klingt interessant.

Bei einem Klick auf dem Button wird nur ein Zähler erhöht, Sie müssen keine Daten angeben und es werden keine personenbezogenen Daten gespeichert.

Informationen zum Newsletter